Mobilität

08.09.21

Alte Kisten fliegen länger mit Müll

Flugzeuge entwickeln sich nur sehr langsam weiter. Einige Systeme sind schon seit 80 Jahren im Einsatz.
Stephan Schmitz

Flugzeuge entwickeln sich nur sehr langsam weiter. Einige Systeme sind schon seit 80 Jahren im Einsatz. Weil die Entwicklung neuer Flug­zeuge und Trieb­werke viel zu lange dauert, setzt die Fliegerei zur Erreichung von Klima­zielen auf neue Treib­stoffe – seien es Algen, gebrauchtes Frittieröl oder Holz­abfälle. Viel­versprechend sind auch schwer rezyklierbare Kunst­stoff­abfälle. Gearbeitet wird immer mit dem Fischer-Tropsch-Verfahren aus den 1920er-Jahren. Damit lassen sich Energie­träger beliebig umbauen. Im Zweiten Weltkrieg entstand so aus Kohle Flugbenzin. Auch E-Fuels und Syn-Fuels, flüssige Treib­stoffe aus Solar­strom oder Erdgas, basieren darauf. Mit Treib­stoffen aus den Müll­deponien der Erde könnte die Flug­branche mit ihren alten Kisten in eine etwas klima­freundlichere Zukunft fliegen.


NEWSLETTER

Neue Beiträge direkt in Ihre Mailbox – abonnieren Sie den energieinside-Newsletter