Haus & Wohnen

10.06.20

Der neue Gross­stadt-Dschungel

Die «grünen Lungen» der Städte wandeln sich.
Alamy / iStock / zVg Ierichti, Philipp Heer
Die beiden Hoch­häuser «Bosco Verticale» in Mailand be­her­ber­gen auf einer sehr kleinen Grund­fläche sehr viele Pflanzen und lassen so ein ganzes Stadt­quartier deutlich grüner erscheinen.

Pärke und Bou­le­vards sind die grünen Lungen der Stadt. Sie sind aus den Lust­gärten der Adligen entstanden, oft aber auch auf ehe­ma­ligen Fried­höfen, wo aus Furcht vor dem Zorn der Toten nie­mand bauen wollte, oder auf den ge­schleif­ten Boll­werken, von denen mittel­al­ter­liche Städte ring­förmig um­geben waren. Auch hier war das Bauen oft schwierig, weil im Unter­grund brö­ckeln­de Gewölbe und ehemalige Wasser­gräben den Bau­grund in­stabil machten. Bäume waren ein­facher. In heutigen Städten werden Pärke immer wichtiger, um das Stadt­klima zu kühlen, Schatten und Sauer­stoff zu spenden und mehr CO2 zu binden. Eine neue Art von Park sind die über vier Kilo­meter lange «Promenade Plantée» in Paris und die an­dert­halb Kilo­meter lange New Yorker High Line, beide auf still­ge­legten Eisen­bahn­brücken. Als langer, grüner Flanier­weg mit Gärten und Bäumen, Theatern und Strassen­musikern ist die High Line innert kürzester Zeit zu einer neuen Attraktion geworden.

 

Bildstory_Artikel_3-1

Die «Promenade Plantée» in Paris war Vor­bild für eine ganze Reihe ähnlicher Park­an­lagen auf nicht mehr be­nutz­ten städt­ischen Eisen­bahn­strecken, ins­be­sondere für die High Line in New York.

 

Die Be­pflan­zung im MFO-Park in Zürich-Oerlikon zeichnet die Kon­turen der ehem­aligen Fabrik­hallen nach.

Bildstory_Artikel_4

 

Das sind auch die beiden Mailänder Hoch­häuser des Ar­chi­tekten Stefano Boeri, die er «Bosco Verti­cale» nennt, ver­ti­kalen Wald. Die Ge­bäude sind komp­lett mit teil­weise grossen Bäumen be­pflanzt, die den Wind brechen, Schatten werfen und die Wohn­ungen im Sommer kühl halten. Die Be­wäs­serung geschieht mit ge­sam­mel­tem Regen- und Ab­wasser. Die Häuser kommen so mit mi­ni­malem Wasser- und Energie­auf­wand aus und können auf kleinster Grund­fläche sehr viel Grün­fläche schaffen. Ähnlich funk­ti­oniert der MFO-Park in Zürich, der auf dem Ter­ri­to­rium der ehe­maligen Maschinen­fabrik Oerlikon ent­stan­den ist. Mit seinen riesigen grünen Wänden auf einem Stahl­ge­stänge zeichnet er die Hallen der ehe­maligen Fabrik nach – aber mit Pflanzen.

 

Die High Line in New York ist zu einer der wich­tigs­ten inner­städ­ti­schen At­trak­ti­onen geworden.
Die grünen Punkte in Mexiko-Stadt zeigen, wie wichtig Pärke in Städten sind – und wie winzig oft im Ver­gleich zu den Stein­­wüsten der Umgebung.
Die «Supertrees» in einem neuen Park in Singapur dienen als Gerüst für klet­tern­de Pflan­zen, spenden Schatten, ent­lüf­ten Ge­bäude, sammeln Regen­wasser und pro­du­zieren Solarstrom.
Die «Supertrees» in Singapur sind der Kern eines neuen High-Tech-Parks.
Fassaden wie diese in Paris können nicht einfach nur «begrünt» werden, sondern werden mit etwas Ge­schick zu veritablen ver­ti­kalen Gärten. Das sta­bi­li­siert die Tem­pe­ratur im Ge­bäude, schafft Sauer­stoff und einen schöneren öffen­tlichen Raum.
Raus, ent­spannen, ab­schalten. Wie wichtig at­trak­ti­ve öffen­tliche Räume sind, hat sich gerade wieder während der Pandemie gezeigt. Hier im Bild der MFO-Park in Zürich-Oerlikon.

 


NEWSLETTER

Neue Beiträge direkt in Ihre Mailbox – abonnieren Sie den energieinside-Newsletter