Wissen

15.09.19

Der Schein des Nordens

Energieerzeugung
Michael Stein

Aurora Borealis, das Polarlicht, hat die Menschen schon immer fasziniert. Es entsteht durch den Sonnenwind. Das sind energie­geladene Teilchen, bestehend aus Neutronen und Protonen, welche von der Sonne aus­gestossen werden. Das kann man sich vorstellen wie einen Luftkuss, den die Sonne in Richtung Erde schickt. Nach etwa 18 Stunden erreichen die geladenen Teilchen das Magnet­feld der Erde und werden von ihm in eine andere Richtung abgeleitet, weil das Magnet­feld von Norden nach Süden ausgerichtet ist. Die Teilchen ver­binden sich dabei mit den Atomen der Erd­atmosphäre. In diesem Moment erscheint in etwa 100 Kilometer Höhe das Leuchten der Aurora Borealis – oder auf der Süd­halbkugel der Aurora Australis. Physikalisch ist es identisch, egal wie man es nennt.

 

STROOHM-GALLERIEENERGIE_LEAD-1

 


NEWSLETTER

Neue Beiträge direkt in Ihre Mailbox – abonnieren Sie den energieinside-Newsletter