Mobilität

17.03.19

Zurück in die Zukunft mit Autos von gestern

Alte Autos sind leichter und viel einfacher konstruiert als heutige Hightech-Autos. Damit sind sie perfekt geeignet für ein zweites Leben als Elektrofahrzeuge.
zVg ICON, Hans Sommerauer, Erlebnisplus.de, Marc Müller
Der Mercury aus dem Jahr 1949 wurde von der kalifornischen Firma ICON zum Elektroauto umgebaut – inklusive einer Batterie, die in der Art des alten V-8-Motors dargestellt ist. In den USA werden mittlerweile immer mehr grosse alte Autos elektrifiziert, und die Welle schwappt nun nach Europa über.

«Das Fahrzeug eignet sich sehr gut zum Umbau, weil es sehr leicht ist, relativ geräumig und einfach konstruiert. Zudem sind Teile immer verfügbar.»

Hans Sommerauer 

 

Die Welle der Elektromobilität krempelt nicht nur die Welt der Autoindustrie um, sondern auch jene der Oldtimer. Viele ältere Autos haben nämlich das Zeug zum Elektroauto. Der Elektroingenieur Hans Sommerauer aus Wald im Kanton Zürich hat einen Citroën Deux Chevaux auf Elektrobetrieb umgebaut und nutzt seinen «2CVolt» nun fast täglich. «Das Fahrzeug eignet sich sehr gut zum Umbau, weil es sehr leicht ist, relativ geräumig und einfach konstruiert. Zudem sind Teile immer verfügbar», sagt er. Sommerauers Döschwo ist nur gerade 40 Kilogramm schwerer als das Original. Die Batterie findet komplett im Motorraum Platz, und die Fahrleistungen sind besser als beim Original. Und auch die Reichweite ist beachtlich: Mit einer Zusatzbatterie von nochmals 40 Kilogramm schafft Sommerauer 250 Kilometer mit einer einzigen Ladung, so viel wie moderne Elektrofahrzeuge. Für Hans Sommerauer war es ein Einzelprojekt, auch wenn er andere beim Umbau berät. Die Westschweizer Firma Auto Energies in Vernier dagegen elektrifiziert alte VW-Busse und hat nun ein Projekt mit einem alten Porsche und einem Kehrichtfahrzeug.

 

Strom_1_19_Zurück_in_die_Zukunft_

Der «2CVolt» von Hans Sommerauer hat bessere Fahrleistungen als das Original und dank niedrigem Gewicht eine grössere Reichweite als viele moderne Elektroautos.

 

In Deutschland gibt es mittlerweile verschiedene Firmen, die kommerziell alte Minis oder VW Käfer umrüsten, allen voran die Firma Lorey in Offenbach. Allein in Europa gibt es noch weit über 100 000 Käfer, und für viele ist ein Umbau zum Stromer sinnvoller als die Erhaltung als Benziner. Zudem benötigt die Sanierung der alten Autos viel weniger Energie und erzeugt weniger Treibhausgase als der Bau neuer Elektroautos.

 

Strom_1_19_Zurück_in_die_Zukunft_2

Der DeLorean DMC-12 war die Zeitmaschine, mit der Doc Brown im Film «Back to the Future» von 1981 ins Jahr 2015 fuhr. Der Wagen war in der Realität ein kolossaler Misserfolg. Schuld war der unzuverlässige Motor. Als Elektroauto fährt er nun aber tatsächlich zurück in die Zukunft.

 

Strom_1_19_Zurück_in_die_Zukunft_3-1

Unter die unendlich lange Motorhaube des Jaguar E- Type passen sehr viele Batterien. Jaguar wird sowohl bestehende Fahrzeuge umbauen, wie auch eine elektrische Neuauflage des Klassikers lancieren.

 

Die Landrover-Jaguar-Gruppe hat sogar angefangen, im Werk Oldtimer aus den 1960er-Jahren umzubauen und als Elektro-fahrzeuge neu zu lancieren. Prominentestes Fahrzeug ist der elektrifizierte Jaguar E- Type. Auto­enthusiasten mag das als Frevel erscheinen. Doch in kaum ein anderes Auto passen so viele Batterien wie unter die unendlich lange Haube des Jaguar E.

 

Weder die ganz grossen noch die ganz kleinen sind vor dem kalifornischen Veredler «ICON» sicher. Die US-Firma elektrifiziert dicke Schiffe wie den Mercury V8 und auch kleine Hüpfer wie den Fiat 500.
Die digitalen Armaturen des Mercury gleichen der früheren analogen Version.
Der Strom kommt da rein, wo jahrzehntelang Benzin floss.
Hinter der alten Aufschrift «Eight» auf dem Kühler sitzt eine Batterie in Form eines Achtzylinder-V-Motors.
Hinter der alten Aufschrift «Eight» auf dem Kühler sitzt eine Batterie in Form eines Achtzylinder-V-Motors.
Der amerikanische Fiat 600 Giardinetta macht elektrisch eine gute Figur.
Das Cockpit der Giardinetta ist auch in der Elektrovariante an Minimalismus kaum zu überbieten.
«Handmade in Los Angeles» hat einen üblicherweise sechsstelligen Preis.
Der Fiat 600 Giardinetta bietet für die Batterien deutlich weniger Platz als der Mercury. Deshalb wird auch der Kofferraum mit elektrischem Gerät belegt.

 


NEWSLETTER

Neue Beiträge direkt in Ihre Mailbox – abonnieren Sie den energieinside-Newsletter