Mobilität

21.08.18

Sonnenfahrt

Ein Rennen mit Elektroautos, fahren mit Strom aus der Sonne – alles schon einmal dagewesen, damals in der Schweiz.
Verschiedene Bildautoren
Babywal mit Dreirad: Vorbild für die Leichtbaukarosserie des «mobi» von Willi Lanker war der Schwertwal. Das Bild entstand 1989 in Erstfeld, als Lanker die Tour in der Kategorie «strassenzugelassene Proto­typen mit Solartankstelle» gewann. Foto: zVg Willi und Myrtha Lanker

Wenn heute von Solarstrom und Elektromobilität die Rede ist, hat manch einer vielleicht noch diese Bilder vor Augen: rollende Badewannen, fahrende Dächer, mehr Velo als Auto. Sie starteten an der «Tour de Sol», die zwischen 1985 und 1993 durchgeführt wurde. Die erste Tour führte von Romanshorn nach Genf, zugelassen waren nur direkt solarelektrisch oder mit Muskel- und Sonnenkraft kombiniert betriebene Autos. Eine Batterieladung bei Fahrtbeginn war erlaubt. Waren die ersten ­Solarfahrzeuge noch reine Prototypen, wurden später auch Kleinserien-Solarfahrzeuge zugelassen sowie batterieelektrisch betriebene Autos, die ihren Strom aus stationären Solaranlagen bezogen – ein Vorläufer des heute auch in Privathaushalten anzutreffenden Modells.

 

Tour_de_sol_Strom_318_Artikel

Das Siegerfahrzeug der ersten Tour de Sol des Automobilherstellers Mercedes-Benz und des Schweizer Ingenieurbüros alpha real. Foto: zVg Jenni Energietechnik

 

Initiiert wurde die Tour de Sol von der Schweizer Vereinigung für Sonnenenergie SSES und Solarpionier Josef Jenni, der mit seiner Solarfirma selbst am Rennen teilnahm. Aber nicht nur die damals noch junge Solargemeinde interessierte sich für die Sonnentour durch die Schweiz. An der ersten Tour startete ein Fahrzeug von Mercedes-­Benz, das zusammen mit Schweizer Ingenieuren konstruiert wurde – und gewann. Doch die Tour de Sol blieb mehrheitlich Spielfeld für Kreative, Bastler und Abenteurer. Ihre ulkigen Vehikel sind Geschichte. Sonne als Treibstoff ist es nicht.

 

Tour_de_sol_Strom_318_Artikel2

In sechs Tagen von Biel nach Arosa: Die Tour de Sol 1987 (hier beim Start in Biel) führte erstmals in die Alpen. Foto: Alamy

 

Sonne trifft Schenkel: Markus Fischer mit seinem Eigenbau «Müfi» an der Tour de Sol 1987. Foto: Alamy

Tour_de_sol_Strom_318_Artikel-560x660

 

Poleposition: Formel-1-Pilot Marc Surer gewann mit dem «Horlacher Ei» 1987 die Kategorie «Fahrzeuge mit Netzanschluss». Foto: Alamy
Die Fortbewegung der Zukunft gehandelte Solarmobilität lockte auch namhafte Sponsoren an… Foto: zVg Jenni Energietechnik
…etwa den Stift- und Farbenhersteller Caran d'Ache, der ein charakteristisches «Bleistiftauto» auf die Reise schickte. Foto: zVg Jenni Energietechnik
Zweifache Pionierin: Renate Jenni war die einzige Frau am Start der ersten Tour de Sol 1985. Foto: zVg 25 Jahre Schweizer Solarpreis, Tour de Sol
Die zweite Tour de Sol führte 1986 von Freiburg im Breisgau bis nach Suhr AG. Auch sechs Jahre später startete die Tour in Deutschland. Foto: Keystone

 


NEWSLETTER

Neue Beiträge direkt in Ihre Mailbox – abonnieren Sie den energieinside-Newsletter